Pressedownload

Von Dreideln, Mazzes und Beschneidungsmessern

Jüdische Dinge im Museum

:
Ein Projekt mit Studierenden der Lehrveranstaltung "Jüdisches im Museum -
Sammeln und Ausstellen 1900–2011"
unter der Leitung von Birgit Johler und Barbara Staudinger
„Jüdische Dinge“ oder „Judaica“ sind nicht nur in Jüdischen Museen zu finden. Auch das Österreichische Museum für Volkskunde beherbergt eine solche Sammlung, die bis 1938 in den Schauräumen des Museums ausgestellt war. Nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich wurde sie abgeräumt, magaziniert und vergessen.

Heute, 73 Jahre nach der Schoa, wurden 20 Objekte aus diesem Fundus durch TeilnehmerInnen eines Seminars am Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien bearbeitet.

Ergebnis ist eine Ausstellung, die von Birgit Johler und Barbara Staudinger gemeinsam mit den Studierenden konzipert wurde und die sich mit jüdischen Dingwelten und mit den Sammlungsgeschichten bzw. der musealen Praxis auseinandersetzt. Die „Jüdischen Dinge“ sind Dinge ohne Erinnerung - vielfach existieren nur spärliche Informationen im Inventarbuch. Trotzdem sind sie "Zeitzeugen" bzw. Informationsträger: Sie wurden nach verschieden gelagerten Kontexten und Geschichten befragt, dazu gehören Fragen nach stereotypen Bildern oder musealen Zuschreibungen ebenso wie Fragen im Kontext von "Arisierung" bzw. bedenklichen Erwerbungen.

Die Ausstellung mit Werkstattcharakter ist keine Ausstellung zu jüdischen Festen, im Rahmen derer viele der ausgestellten Ritualgegenstände verwendet wurden. Vielmehr präsentiert sie eine bestehende Sammlung „jüdischer Dinge“, deren Geschichten, kleine Ausschnitte jüdischer Lebenswelten, es zu erzählen gilt.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen:

Birgit Johler, Barbara Staudinger (Hg.):
Von Dreideln, Mazzes und Beschneidungsmessern. Jüdische Dinge im Museum (= Objekte im Fokus, 1). Wien: 2011

87 S., zahlr. farb. Abb.
ISBN 978-3-902381-17-0
EUR 20,- (für Mitglieder EUR 13,40)

Bestellungen: office@volkskundemuseum.at

Pressematerialien

Pressebilder

Klicken Sie bitte einmal auf ein Bild - es geht ein extra Fenster auf. Dort Klick auf die rechte Maustaste und das Feld "Grafik speichern unter..." anklicken.
1

Beschneidungsmesser | Westungarn; 1799; Stahl, Silber; 19,8 x 2 cm | Foto: Paul Prader (c) Österreichisches Museum für Volkskunde, Wien

_MEHR

Fotografie | Gössl; um 1930; Papier, Holz, Glas | Foto: Paul Prader (c) Österreichisches Museum für Volkskunde, Wien

_MEHR

Schofar | Floridsdorf; 19. Jh.; Widderhorn (?), geschnitten, geritzt | Foto: Paul Prader (c) Österreichisches Museum für Volkskunde, Wien

_MEHR

Zinnteller | Goltsch-Jenikau / Golcuv Jeníkov, Tschechische Republik; 1835; Zinn, gegossen, graviert, geprägt | Foto: Paul Prader (c) Österreichisches Museum für Volkskunde, Wien

_MEHR
2

Chanukka-Leuchter | Osteuropa; um 1900; Messing, gegossen, verschraubt | Foto: Paul Prader (c) Österreichisches Museum für Volkskunde, Wien

_MEHR

Leuchter | Bukowina, heute Rumänien und Ukraine; 19. Jh.; Messing, gegossen | Foto: Paul Prader (c) Österreichisches Museum für Volkskunde, Wien

_MEHR

Silberbecher | Herkunft unbekannt; 1815; getrieben, graviert, 15 cm x 6 cm | Foto: Paul Prader (c) Österreichisches Museum für Volkskunde, Wien

_MEHR
0

Mesusa | Nyžnia Apša (ukr.) / Alsóapsa (ung.), Ukraine; 1. Hälfte 20. Jh.; Holz, Papier | Foto: Paul Prader (c) Österreichisches Museum für Volkskunde, Wien

_MEHR

Vorbeterpultaufsatz | Kittsee; vor 1920; Messingblech, geschnitten, gelötet; beschädigt, unvollständig, Karton bemalt, 33 x 17,5 x 1,3 cm | Foto: Paul Prader (c) Österreichisches Museum für Volkskunde, Wien

_MEHR
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15-19, 1080 Wien

T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 408 53 42
E: office@volkskundemuseum.at
W: www.volkskundemuseum.at

Dienstag - Sonntag 10-17 Uhr
Montag geschlossen
außer an Feiertagen
24. und 31. Dezember 10-15 Uhr

Schließtage:
1. Jänner, Ostersonntag,
1. Mai, 1. November,
25. Dezember

BesucherInneninformation und Preise

Mitglied werden im Verein für Volkskunde!


Folge uns:

 

Kommunikation
Medien


Mag. Barbara Lipp (Karenz)
Gesine Stern, MA

Laudongasse 15-19
1080 Wien

+43 676 566 85 23
gesine.stern@volkskundemuseum.at

Was ist los im Muesum?

Ausstellungseröffnung

Millionaires of time. Roma in der Ostslowakei

Di, 30.05.2017, 19:00
Begrüßung: Claudia Peschel-Wacha (stv. Direktorin)
Eröffnungsworte: Anja Schäfer und Elisabeth Putz (Kuratorinnen)
Die Eröffnung ist barrierefrei. Eine Gebärdensprachendolmetscherin ist anwesend.

Um 11.00 Uhr findet ein Pressegespräch mit den Kuratorinnen statt.
_MEHR

Führung für PädagogInnen

Millionaires of time. Roma in der Ostslowakei

Mi, 31.05.2017, 18:00
Eintritt frei
Anmeldung erforderlich unter kulturvermittlung@volkskundemuseum.at
oder +43 1 406 89 05.26
_MEHR

Buchpräsentation

"Geteilte Erinnerungen" - Tschechoslowakei, Nationalsozialismus und die Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung 1937 - 1948

Mi, 31.05.2017, 19:30
Georg Traska und Tereza Vávrová stellen gemeinsam das Buch vor, das aus einer österreichisch-tschechisch-slowakischen Kooperation hervorging.
_MEHR
Exkursion

Ausstellungsbesuch

Sprache kommt vor der Tat. Zusammenhang von Sprache, Rassismus, Ökonomie und Macht

Do, 01.06.2017, 19:00
In ihren Arbeiten thematisiert die Künstlerin, Filmemacherin und Aktivistin Marika Schmiedt die Verfolgung und Ausgrenzung von Roma und Sinti in Europa.
_MEHR

Europäischer Nachbarschaftstag


Fr, 02.06.2017, 14:00 – 18:00
Unter dem Motto „Lasst die Nachbarschaft erblühen!“ beteiligt sich das Volkskundemuseum Wien am Europäischen Nachbarschaftstag in der Josefstadt gemeinsam mit anderen Institutionen mit einem eigenen Stand in der Zeltgasse zwischen Strozzigasse und Piaristengasse.
_MEHR

Buchpräsentation

Strategien für Zwischenräume. Ver_Lernen in der Migrationsgesellschaft

Di, 06.06.2017, 19:00
Wie geht Lernen verlernen und Verlernen lernen in der Praxis?
Was sind Strategien, um vorherrschende Wissensformen zu unterlaufen?
_MEHR

Dinner im Palais

Backstageführung und Kulinarik

Do, 15.06.2017, 18:00
Plätze, die sich hinter den Ausstellungsräumen verstecken, bleiben den BesucherInnen des Volkskundemuseums meist verborgen. Doch wenn das Museum zum „Dinner im Palais“ seine Türen öffnet, bekommen Interessierte die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.
_MEHR