Spindel


ÖMV/63.415
Wirtellose, gedrechselte Spindel aus Laubholz, der Mittelteil zylindrisch. Sich gleichmäßig verjüngende Enden mit 5,4 cm (oben) und 3,9 cm (unten) langen, abgesetzten, kegelförmig verstärkten Spitzen. Die obere Spitze läuft in einer knotenförmigen Verdickung, von Schuchardt Kreiskerbe genannt, aus. Mittelteil mit drei Drehrillen verziert.

Von der Hand Schuchardts oberhalb der Mitte mit "Lesina (Murko)" bezeichnet.

Schuchardt erhielt diese Spindel wahrscheinlich von Mathias Murko, mit dem er persönlich und schriftlich in Kontakt stand.
Nach dem Tod Schuchardts 1927 kam die Spindel als Teil seines Nachlasses an die Universitätsbibliothek Graz und von dort 1959 als Schenkung an das Volkskundemuseum in Wien.
L: 22,3 cm
D max.: 1,7 cm



Originalbild öffnen
Spindel - Bild 1
Objektklasse
Hersteller/in
  • Unbekannt
Beitragende/r
Herkunft
Datierung
  • Ende 19. Jh.
Material
  • Laubholz
Technik
  • gedrechselt (Holz)
Abbildung
  • Linie
Sammlung
  • Schuchardt, Hugo: Belegsammlung zur Sachwortforschung

Kommentare

Kommentieren Sie das Objekt - teilen Sie ihre Informationen mit uns