Spindel


ÖMV/63.420
Wirtellose, geschnitzte Spindel aus Nadelholz. Schaft konisch, die größte Dicke im unteren Sechstel. Das obere Ende mit Spiralkerbe, das untere Ende auf einer Länge von 4,5 cm spitzkonisch zulaufend.

Von der Hand Schuchardts auf der Schaftmitte mit "Canarien Teneriffa, Orotava" bezeichnet.

Hugo Schuchardt bekam diese Spindel 1903 von Helene von Fleischhacker, diese berichtete auf einer Ansichtskarte aus Santa Cruz de Tenerife vom 30. März 1903 von einem Spindelfund.
Nach dem Tod Schuchardts 1927 kam die Spindel als Teil seines Nachlasses an die Universitätsbibliothek Graz und von dort 1959 als Schenkung an das Volkskundemuseum in Wien.
L: 27,1 cm
D max.: 3,2 cm



Originalbild öffnen
Spindel - Bild 1
Objektklasse
Hersteller/in
  • Unbekannt
Beitragende/r
Herkunft
Datierung
  • 2. Hälfte 19. Jh.
Material
  • Nadelholz
Technik
  • geschnitzt (Holz)
    Sammlung
    • Schuchardt, Hugo: Belegsammlung zur Sachwortforschung

    Kommentare

    Kommentieren Sie das Objekt - teilen Sie ihre Informationen mit uns