Fragment einer Drehhaspel


ÖMV/63.476
Fragment einer Drehhaspel aus Buchenholz: drei Paare durch Drahtstifte scherengitterartig miteinander verbundener Stäbe, deren äußere Enden wiederum durch einen jeweils von rechts oben nach links unten verlaufend montierten Stab verbunden sind. Mehrere Stäbe an den Enden abgebrochen.
Vergleichsstück zu Haspel ÖMV/63.475.

Schuchardt unterscheidet in seiner Festschrift für Adolf Mussafia (Schuchardt 1905: 6-27) zwischen Haspel als ein Gerät, welches das Garn von der Spindel oder Spule ab- und als Strähne aufwickelt, und Garnwinde als ein Gerät, welches das Garn von der Strähne ab- und als Knäuel oder auf eine Spule aufwickelt. Seiner Kategorisierung folgend handelt es sich bei dieser Haspel um eine "moderne Garnwinde" (Schuchardt 1905: 21-22, Abb. 57). Schuchardt räumt ein, dass die Ausdrücke für Haspel und Garnwinde vielfach miteinander vermengt werden und in Deutschland im Gegensatz zum Süden, wo die Ausdrücke auseinandergehalten werden, sich die Haspel als der gemeinsame Ausdruck durchgesetzt hat (Schuchardt 1905: 24-25).

Auf welchem Weg diese Haspel in die Sammlung gelangte, konnte aufgrund fehlender Hinweise nicht geklärt werden.
Nach dem Tod Schuchardts 1927 kam sie als Teil seines Nachlasses an die Universitätsbibliothek Graz und von dort 1959 als Schenkung an das Volkskundemuseum in Wien.
L: 36,8 cm
B: 6,7 cm



Originalbild öffnen
Fragment einer Drehhaspel - Bild 1
Objektklasse
Hersteller/in
  • Unbekannt
Beitragende/r
Herkunft
  • Unbekannt
Datierung
  • Um 1900
Material
  • Buchenholz
  • Draht
Technik
  • geschnitten (Holz)
  • gebohrt (Holz)
    Sammlung
    • Schuchardt, Hugo: Belegsammlung zur Sachwortforschung

    Kommentare

    Kommentieren Sie das Objekt - teilen Sie ihre Informationen mit uns