Reuse "Nassa"


ÖMV/63.538
Reuse mit Deckel, kugelförmig, stark gebaucht und oben abgeflacht. Das Geflecht besteht aus zwei Lagen sich schräg kreuzender Rohrholzstäbe, darüber liegen quer in regelmäßigen Abständen von 2,5 bis 3 cm Reifen aus je zwei parallel gelegten Rohrholzstäben (für die äußere Wandung) bzw. dünnen Ästen (für den innenliegenden Trichter). Parallel mit den Stäben geführte Hanfschnüre sind um jeden Kreuzungspunkt geschlungen und fixieren das Geflecht. Bei der Eintrittsöffnung ist ein Trichter eingesetzt, so dass die Fische, die in das Reuseninnere gelangen, nicht wieder entkommen können. Der flache Deckel ist an zwei Stellen mit Schnüren (Dreifachzwirn) angeknotet.

Der Erwerb dieser Reuse und möglicherweise die Beschaffung der Reuse ÖMV/63.537 stehen in Zusammenhang mit Hugo Schuchardts Aufenthalt in Sizilien von April bis Juni 1901. In seinem Notizheft "Palermo Trapani" hielt er zum Stichwort "Nassa" fest: "Eine runde wird mir von Damiano Spadaro geliefert werden; in kleinerem Massstab als dem wirklichen; er nennt sie nassa purcara vom pisci porcu". Siz. Pisci porcu ist der Graue Drückerfisch (Balistes carolinensis, Syn. B. capriscus).
Nach dem Tod Schuchardts 1927 kam die Reuse als Teil seines Nachlasses an die Universitätsbibliothek Graz und von dort 1959 als Schenkung an das Volkskundemuseum in Wien.
H: 37 cm
H mit Deckel: 39 cm
D max.: 70 cm
Eintrittsöffnung D max.: 49 cm
Entnahmeöffnung D max.: 26 cm



Originalbild öffnen
Reuse "Nassa" - Bild 1
Objektklasse
Hersteller/in
Beitragende/r
Herkunft
Datierung
  • Um 1900
Material
  • Pfahlrohr
  • Rute
  • Hanfgarn
  • Schnur
Technik
  • geflochten (Holz)
  • Verknotendes Binden über zwei passive Systeme (Flechten mit passivem und aktivem System)
    Sammlung
    • Schuchardt, Hugo: Belegsammlung zur Sachwortforschung
    Objekt wird zitiert in
    Manuskripte im Hugo-Schuchardt-Nachlass der Universitätsbibliothek Graz, Sondersammlungen:
    Kladde Fischfang Italien "Palermo Trapani", Signatur 17.1.3.9., S. 49.
    Weiterführende Informationen
    Korrespondenz im Hugo-Schuchardt-Archiv:
    Brief von Pietro Spadaro an Hugo Schuchardt vom 28.04.1901 (Briefnummer 01-10731)
    Brief von Pietro Spadaro an Hugo Schuchardt vom 08.05.1901 (Briefnummer 02-10732)
    Brief von Pietro Spadaro an Hugo Schuchardt vom 12.03.1902 (Briefnummer 03-10733)

    Werke im Hugo-Schuchardt-Archiv:
    Schuchardt, Hugo. 1906. Derla, Negossa (zu Ztschr. XXX, 79. 81 ff.). In Zeitschrift für romanische Philologie 30: S. 207-210.
    Schuchardt, Hugo. 1906. Zu Ztschr. XXX, 534 ff.: Negozza. In Zeitschrift für romanische Philologie 30: S. 637-640.
    Schuchardt, Hugo. 1907. Negozza, nassa. In Zeitschrift für romanische Philologie 31: S. 5.

    Manuskripte im Hugo-Schuchardt-Nachlass der Universitätsbibliothek Graz, Sondersammlungen:
    Kladde Fischfang Italien "Attrezzi da pesca usati in Istria" von Antonio Ive, Signatur 17.1.3.16., S. 26-27, S. 50-51.
    Mappe Fischfang Italien "12 Blatt Notizen", Signatur 17.1.3.17., 1 Blatt "nach Damianos Angaben aufgezeichnet".
    Mappe Fischfang Slowenien " 5 Blatt Notizen", Signatur 17.1.4.1., 1 Doppelblatt mit schematischen Zeichnungen von u.a. Reusen.
    Mappe Fischfang Südslawisch "9 Blatt Notizen", Signatur 17.1.5.1., 1 Doppelblatt "Vlak nagonjac" von Ciro Truhelka mit Zeichnungen und Beschreibungen von u.a. Reusen.
    Mappe Fischfang Deutschland "1 Druckschrift Gebrauchsanweisung", Signatur 17.1.10.1., Gebrauchsanweisung für Reusen der Firma Heinrich Blum, Eichstätt, Bayern, Blatt 1, Blatt 2.
    Mappe Fischfang Deutschland "12 Blatt Sprachproben Notizen", Signatur 17.1.10.2., 1 gedrucktes Blatt mit Reusen.

    Fotografien im Hugo-Schuchardt-Nachlass der Universitätsbibliothek Graz, Sondersammlungen:
    Fotos Neapel/Süditalien "Neapel 32 Fotos", Signatur D 1.2.7.1., Postkarte Nr. 46.
    Objekt nimmt Bezug auf
    Reuse ÖMV/63.537

    Kommentare

    Kommentieren Sie das Objekt - teilen Sie ihre Informationen mit uns