Pressedownload

Reisen im Niemandsland

Von Lübeck bis Triest

Mi, 29.04.2009 – So, 13.09.2009
Fotografien von Kurt Kaindl entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs.
Geographisch folgt die Fotoreportage der ehemaligen innereuropäischen Grenzlinie von Lübeck bis Triest. Von "beiden Seiten" - aus dem Osten und dem Westen - nähert sich Kurt Kaindl dem früheren Eisernen Vorhang und fängt die besondere Atmosphäre in künstlerischen Reportagefotografien ein: er besucht die durch das ausgedehnte Niemandsland entstandene Landschaft, zeigt die Veränderungen in den Städten und Dörfern und fotografiert vor allem Menschen, die immer noch oder jetzt erst wieder an dieser ehemals unüberwindlichen Grenze leben. Es gibt Bilder, die den Spuren der Grenzbefestigungen nachgehen, die Zerstörung grenznaher Dörfer dokumentieren und die Grenzlandschaft als einen Ort darstellen, der noch nicht zur "Normalität" des Umlandes zurückgefunden hat.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

Pressebilder

Klicken Sie bitte einmal auf ein Bild - es geht ein extra Fenster auf. Dort Klick auf die rechte Maustaste und das Feld "Grafik speichern unter..." anklicken.
: Reste des eisernen Vorhangs bei Cizov in Tschechien © Kurt Kaindl
1_(c) Kurt Kaindl: Reste des eisernen Vorhangs bei Cizov in Tschechien
_MEHR
: Direkt an der Grenze zwischen Nova Gorica (Slowenien) im rechten Teil des Bildes und Goriza (Italien) © Kurt Kaindl
2_(c) Kurt Kaindl: Direkt an der Grenze zwischen Nova Gorica (Slowenien) im rechten Teil des Bildes und Goriza (Italien)
_MEHR
3_(c) Kurt Kaindl: Im ehealigen Niemandsland zwischen Gmünd und Ceske Velenice
_MEHR
: Der Radfahrer in den Sanddünen der Ostsee befindet sich genau an der Stelle, an der früher der Eiserne Vorhang im Meer seinen Anfang nahm © Kurt Kaindl
4_(c) Kurt Kaindl: Der Radfahrer in den Sanddünen der Ostsee befindet sich genau an der Stelle, an der früher der Eiserne Vorhang im Meer seinen Anfan nahm
_MEHR
6_(c) Kurt Kaindl: Nachbildung eines DDR-Grenzkontrollzimmers im Museum Point Alpha bei Geisa, ein ehemaliger US-Beobachtungsstützpunkt an der innerdeutschen Grenze
_MEHR
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15–19, 1080 Wien

T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 408 53 42
E: office@volkskundemuseum.at
W: www.volkskundemuseum.at

// COVID-19: Info zum Museumsbetrieb //

Öffnungszeiten

Museum:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr
Bibliothek:
Nach Voranmeldung

Hildebrandt Café:
Di und So, 10.00 bis 18.00 Uhr
Mi bis Sa, 10.00 bis 23.00 Uhr

Mostothek:
Di, ab 17.00 Uhr
August geschlossen


Mitglied werden im Verein für Volkskunde!

Blog MuSOJAm. Soja im Museum
Blog iAbgestaubt
Blog Private Fotografie


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gesine Stern, MA
T: +43 (1) 406 89 05.51
M: +43 676 566 85 23
gesine.stern@volkskundemuseum.at