Dr. Birgit Johler

Ausstellung heimat : machen
Projekte,
Studium der Volkskunde/Europäischen Ethnologie und Romanistik, Universität Wien.

Seit 1998 freiberuflich tätig als Ausstellungskuratorin und in selbständigen Forschungsprojekten.
Seit 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Museums bzw. Vereins für Volkskunde und Redakteurin der Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde.
2010–2015 FWF-Projekt „Museale Strategien in Zeiten politischer Umbrüche. Das Österreichische Museum für Volkskunde in den Jahren 1930-1950“.
2016–2017 FWF-Wissenschaftskommunikationsprojekt mit Ausstellung (Oktober 2017, Volkskundemuseum Wien):
Seit 2014 Mitglied des kuratorischen und wissenschaftlichen Teams zur Neugestaltung der österreichischen Ausstellung im Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau „Entfernung. Österreich und Auschwitz“.
Lehrbeauftragte am Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien, zuletzt auch an den Universitätsinstituten in Graz und Innsbruck und 2014 WWU Fellow, Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.


Forschungsinteressen

Museumsforschung, Sachkultur/Materielle Kultur, Alltagskulturen, jüdische Geschichte, Nationalsozialismus/Holocaust, Erinnerungskultur, Visuelle Anthropologie, Geschichte der Psychoanalyse


Ausstellungen

2017: heimat : machen. Das Volkskundemuseum in Wien zwischen Alltag und Politik, gem. mit Magdalena Puchberger, Volkskundemuseum Wien

2018: Entfernung. Österreich und Auschwitz. Neue österreichische Ausstellung im Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau (im Team; www.nationalfonds.org)


Vergangene Ausstellungen

2016/17, Austrian Cultural Forum New York
Freud’s Dining Room, London. Furniture moves memory

2015/16, Volkskundemuseum Wien
Freuds Dining Room. Möbel bewegen Erinnerung / Furniture Moves Memory

2015, Volkskundemuseum Graz
Der volkskundliche Blick auf die Steiermark. Die Fotosammlung Viktor Gerambs in der Österreichischen Nationalbibliothek, gem. mit Helmut Eberhart und mit Studierenden des Instituts für Volkskunde und Kulturanthropologie der Universität Graz

2011, Volkskundemuseum Wien
Von Dreideln, Mazzes und Beschneidungsmessern. Jüdische Dinge im Museum (eine Ausstellung mit Studierenden und gem. mit Barbara Staudinger)

2011, Volkskundemuseum Wien
Der 1. Mai. Demonstration. Tradition. Repräsentation (mit dem wiss. Team des ÖMV)

2011, Frauenmuseum Hittisau, Vorarlberg
Modell Vorarlberg (Gastkuratorin im Rahmen der Ausstellung "Feste.Kämpfe. 100 Jahre Frauentag")

2009, Bezirksmuseum Mariahilf, Wien
Das "Adolf-Hitler-Haus", Hirschengasse 25, Wien-Mariahilf. Die Parteizentrale der Wiener NSDAP 1931-1933. Ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte der Universität Wien.

2007, Jüdisches Museum Wien
Wilhelm Reich. Sex! Pol! Energy! Jubiläumsausstellung zum 50. Todestag von Wilhelm Reich

2010, Institut für Europäische Ethnologie, Universität Wien
Das Hotel daheim. Eine Ausstellungsvitrine (im Rahmen der dgv-Tourismusforschungstagung "Quartier machen Sterne deuten")

2003-2006, Sigmund Freud Museum, Wien
Die Couch. Vom Denken im Liegen. Jubiläumsausstellung zum 150. Geburtstag von Sigmund Freud (Ausstellungsmitarbeit im wiss. Team)
Freuds verschwundene Nachbarn (Ausstellungsmitarbeit im wiss. Team)

1999/2000, Volkskundemusuem Wien
2000: Zeiten/Übergänge. Die Ausstellung zur Jahrtausendwende


Forschungsprojekte

Aktuelle Forschungsprojekte

2016/17: Wissenschaftskommunikationsprojekt „Wien: Laudongasse 15-19. Volkskunde – Museum – Stadt“ (Arbeitstitel), Förderung: Austrian Science Fund/FWF, gem. mit Magdalena Puchberger; Projekt zur Erarbeitung der Ausstellung im Oktober 2017 mit dem Titel Heimat : Machen. Volkskultur in Wien zwischen Alltag und Ideologie um 1930

2016/17: Ausstellungsprojekt „Wien 8, Laudongasse 15-19: Volkskunde – Museum – Stadt“ (gem. mit Magdalena Puchberger; Förderung: FWF/Austrian Science Fund, Wissenschaftskommunikationsprogramm)
„Das Österreichische Museum für Volkskunde in Zeiten politischer Umbrüche. Zu den Handlungsweisen einer musealen Institution und zur epistemologischen Dimension ihrer Dinge“ (Arbeitstitel; Promotionsprojekt)

Abgeschlossene Forschungsprojekte

2010–2015: „Museale Strategien in Zeiten politischer Umbrüche. Das Österreichische Museum von 1930–1950“ (Förderung: FWF/Austrian Science Fund; Leitung: em. o. Univ.-Prof. Dr. Konrad Köstlin)

2008–2012: „Die Praxis des Wiener Psychoanalytikers August Aichhorn 1937–1947“ (im Forschungsprojekt  “Brüche und Kontinuitäten in der Geschichte der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung, 1938–1945“ (Leitung und Projekteinreichung: o. Univ.-Prof. Dr. Mitchell Ash; Förderung: Zukunftsfonds der Rep. Österreich)

2007–2008: „Eine Wiener Museumsgeschichte. Das Österreichische Museum für Volkskunde in der Zeit von 1930–1950 unter besonderer Berücksichtigung der Jahre 1938–1945“ (Förderung: Nationalfonds der Republik Österreich)

2004–2007: „Servitengasse 1938“. Eine mikrohistorische Studie zu den jüdischen Bewohnerinnen und Bewohnern einer Gasse im 9. Wiener Gemeindebezirk (Leitung; Förderung: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank)


Tagungen

2017: Orientieren & Positionieren, Anknüpfen und Weitermachen: Wissensgeschichte der Volkskunde/Kulturwissenschaft in Europa nach 1945 (gem. mit Sagine Eggmann, Konrad Kuhn, Magdalena Puchberger; eine Tagung der Schweizer Gesellschaft für Volkskunde und des Vereins für Volkskunde)

2013: „1930–1950. Volkskunde – Museum – Stadt“, Volkskundemuseum Wien (gem. mit Magdalena Puchberger)

2009: „Ist das jüdisch? Jüdische Volkskunde im historischen Kontext“, Volkskundemuseum Wien (gem. mit Barbara Staudinger)


Mitgliedschaften

Vorstandsmitglied Verein für Volkskunde, Wien (VfV), seit 2013
Vorstandsmitglied Fachverband für Volkskunde (ÖFV), seit 2016
Deutsche Gesellschaft für Volkskunde (DGV)
Österreichischer Fachverband für Volkskunde, Vorstandsmitglied (ÖFV)
Museumsbund Österreich
SIEF
ICOM


Publikationen

Herausgegebene Schriften

Birgit Johler, Monika Sommer, Alexandra Steiner: Anna Freud. Ein Rundgang zu Orten der Psychoanalyse. Wien: Turia + Kant 2016.

Birgit Johler: Freud‘s Dining Room. Möbel bewegen Erinnerung / Furniture Moves Memory. Wien 2015.

Birgit Johler, Barbara Staudinger (Hg.): Von Dreideln, Mazzes und Beschneidungsmessern. Jüdische Dinge im Museum (= Objekte im Fokus, 1). Wien 2011.

Birgit Johler, Barbara Staudinger (Hg.): Ist das jüdisch? Jüdische Volkskunde im historischen Kontext. Beiträge der Tagung des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs und des Vereins für Volkskunde in Wien vom 19. bis 20. November 2009 im Österreichischen Museum für Volkskunde (= Buchreihe der Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde, 24). Wien 2010.

Birgit Johler (Hg): Wilhelm Reich Revisited. Begleitkatalog zur Ausstellung im Jüdischen Museum Wien. Wien: Turia+Kant 2008.

Birgit Johler, Maria Fritsche (Hg.): 1938 Adresse: Servitengasse. Eine Nachbarschaft auf Spurensuche. Wien: Mandelbaum 2007.

Birgit Johler, Kathrin Pallestrang, Brigitte Rauter, 2000: Zeiten/Übergänge. Zur Konstruktion der Jahrtausendwende (=Kataloge des Österreichischen Museums für Volkskunde, Bd. 74). Wien 1999.


Beiträge (Auswahl)

Wer nutzt Volkskunde? Perspektiven auf Volkskunde, Museum und Stadt am Beispiel des Österreichischen Museums für Volkskunde in Wien. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde LXX/119, 2016, S. 183 –219 (gem. mit Magdalena Puchberger)

Entfernung – Österreich und Auschwitz. Neue österreichische Ausstellung im Staatlichen Museum der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau. In: Rudolf Kropf, Gert Polster (Hg.): Roma und Sinti von 1938 bis zur Gegenwart. Tagungsband der 36. Schlaininger Gespräche 21. bis 25. September 2015, Eisen-stadt 2016, S. 296–279. (gem. mit Barbara Staudinger)

Möbel aus Freud’s Dining Room, London – eine Beziehungsgeschichte. In: In die Häuser schauen. Aspekte jüdischen Wohnens vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert (=Juden in Mitteleuropa, 2016), S. 40–46.

Gefühl statt Geschichte. Die andere Seite der heimatlichen Krippe. In: Hanno Loewy, Hannes Sulzenbacher (Hg.): Endstation Sehnsucht. Eine Reise durch Jeruschalajim – Jerusalem –
Al Quds. Berlin: Parthas 2015, S. 277-287.

„… das schöne Museum endlich der Zukunft zu erschließen“. Kontexte und Positionierungen im österreichischen volkskundlichen Feld nach 1945. In: Moser, Johannes (Hg.): Zur Situation der Volkskunde 1945-1970. Orientierungen einer Wissenschaft zur Zeit des Kalten Krieges. Münster 2015, S. 205-226 (gem. mit Magdalena Puchberger).

A Local History of the "Anschluss" in 1938 and Its Memory: Vienna Servitengasse. In: Contemporary Austrian Studies 23, 2014, p. 293-317. (gem. mit Katharina Kober, Barbara Sauer, Ulrike Tauss, Joanna White)

'erlebnismäßigen Zusammenhang mit dem Volke." Volkskunde in der Laudongasse zwischen Elite und Volksbewegung. In: Brigitta Schmidt-Lauber, Klara Löffler, Ana Rogojanu, Jens Wietschorke (Hg.): Wiener Urbanitäten. Kulturwissenschaftliche Ansichten einer Stadt. Wien: Böhlau 2013 (gem. mit Magdalena Puchberger), S. 68-93.

Sitzen/Liegen. Möbel und Körper im Museumsquartier Wien. In: Brigitta Schmidt-Lauber, Klara Löffler, Ana Rogojanu, Jens Wietschorke (Hg.): Wiener Urbanitäten. Kulturwissenschaftliche Ansichten einer Stadt. Wien: Böhlau 2013, S. 234-249.

Behagen in der Kultur. Museologische Praktiken des Museums für Volkskunde im Wien der 1930er Jahre. In: Reinhard Johler, Christian Marchetti, Bernhard Tschofen, Carmen Weith (Hg.): Kultur_Kultur. Denken, Forschen, Darstellen. 38. Kongress  der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde in Tübingen 21.-24.September 2011. Münster: Waxmann 2013, S. 131-141.

Ölviertel. Anmerkungen zu einem niederösterreichischen Bodensschatz. In: Das Weinviertel. Mehr als Idylle. Hg. v. Volkskultur Niederösterreich. Atzenbrugg 2013, S. 112-119. (gem. mit Benjamin Steininger)

Sichtbar - unsichtbar. Perspektiven auf das polnisch-jüdische Verhältnis. In: Alexandra Schwell, Jens Wietschorke (Hg.): Orts-Erkundungen. Der Stadt auf der Spur (= Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Ethnologie Wien, 34). Wien 2012, S. 39-51.

Eine regionale Variation zum Internationalen Frauentag. In: ÖZV LXVI/115, 2012, H. 3+4, S. 270-272.

Patientenkalender als Quelle: Die Praxis des Wiener Psychoanalytikers August Aichhorn 1937–1947. In: Mitchell Ash (Hg.): Materialien zur Geschichte der Psychoanalyse 1938–1945  (= Brüche und Kontinuitäten in der Geschichte der Psychoanalyse in Wien, 3). Frankfurt a.M.: Brandes & Apsel, S. 155-283.

Die Universität im Museum. Eine Ausstellung jüdischer Dinge im Österreichischen Museum für Volkskunde. In: neues museum 12, 3&4, 2012, S. 63-68. (gem. mit Barbara Staudinger)

Museologie. Skizzen zu einer Wissenschaft und ihren Berufsfeldern. In: Österreich in Geschichte und Literatur 56, Heft 2 (Europäische Ethnologie), 2012, S. 186-197.

Sommerfrische und Bergfreiheit im Zeichen deutscher nationaler Identität. In: Christian Maryska, Michaela Pfundner (Hg.): Willkommen in Österreich. Eine sommerliche Reise in Bildern. Wien: Metroverlag 2012, S. 54-59.

Das Hotel daheim. In: Voyage. Jahrbuch für Reise- & Tourismusforschung (= Bd. 9, Das Hotel). Hg. von Nikola Langreiter, Klara Löffler, Hasso Spode. Berlin 2011, S. 192-197.

Die Bibliothek des Österreichischen Museums für Volkskunde. Ein Vorbericht. In: Bauer, Bruno, Köstner, Christina, Stumpf, Markus (Hg.): NS-Provenienzforschung an österreichischen Bibliotheken. Anspruch und Wirklichkeit (= Schriften der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare, 10). Graz u.a.: Neugebauer 2011, S. 459-478. (gem. mit Hermann Hummer, Herbert Nikitsch)

Gesammelt, verräumt, vergessen. Jüdische Dinge im Österreichischen Museum für Volkskunde. In: Dies. (Hg.): Von Dreideln, Mazzes und Beschneidungsmessern. Jüdische Dinge im Museum (= Objektei m Fokus, 1). Wien 2011, S. 15-33. (gem. mit Barbara Staudinger)

Zwischen Semmering und Sarajewo. Zu den Anfängen der volkskundlichen Wissenschaft in Wien. In: Ernst Bruckmüller, Franz Humber (Hg.): Erobern. Entdecken. Erleben im Römerland Carnuntum. Katalog zur Niederösterreichischen Landesausstellung. Schallaburg 2011, S. 388-403. (gem. mit Kathrin Pallestrang)

Adressbücher und Meldescheine - Zeugnisse der Schoah. In: Sylvia Mattl-Wurm, Alfred Pfoser (Hg.): Die Vermessung Wiens. Lehmanns Adressbücher 1859-1942. Wien: Metro 2011, S. 169-177.

Sachzeugnisse akademischer Forschung. 16 Objekte aus dem Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde LXIV/113, 3+4, 2010, S. 681-691. (gem. mit Herbert Nikitsch)

Ganz Deutschland unter dem Maibaum. In: Wolfgang Maderthaner, Michaela Maier (Hg.): Acht Stunden aber wollen wir Mensch sein. Der 1. Mai. Geschichte und Geschichten. Wien: edition rot 2010, S. 116-121.

Zur Praxis August Aichhorns 1938-1944. Entwurf eines "Soziogramms" auf Grundlage seiner Patientenkalender. In: Mitchell Ash (Hg.): Psychoanalyse in totalitären und autoritären Regimes. Tagungsband zum gleichnamigen Symposium, veranstaltet von der Wiener Psychoanalytischen Akademie, 28.-30. November 2008. Frankfurt a.M: Brandes & Apsel 2010, S. 96-128.

"Nach des Tages Last, halt in Frieden Rast". Drei Sterbetücher aus Niederösterreich. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde LXIII (112), 4, 2009, S. 483-487.

Die Rezepte des Dr. Bohr. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde LXII (111), 4, 2008, S. 435-439.

Das Österreichische Museum für Volkskunde in Zeiten politischer Umbrüche. Erste Einblicke in eine neue Wiener Museumsgeschichte. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde LXII (111), 3, 2008, S. 229-263.

Sex! Pol! Energy! Eine Wiederbegegnung mit Wilhelm Reich. In: Birgit Johler (Hg.), Wilhelm Reich Revisited. Wien: Turia + Kant 2008, S. 9-12.

Sex! Pol! Energy! Zur Ausstellung (Katalog), in: Birgit Johler (Hg.), Wilhelm Reich Revisited. Wien: Turia + Kant 2008, S. 145-193.

Wer hat hier gewohnt? Das Gefüge einer Gasse. In: Birgit Johler, Maria Fritsche (Hg.), 1938 Adresse: Servitengasse. Eine Nachbarschaft auf Spurensuche. Wien: Mandelbaum 2007, S. 23-57.

Ausgezogen. Abgemeldet. Umgesiedelt. Vertreibung und Deportation der Wiener jüdischen Bevölkerung: ihre Bürokratie, ihre Handhabung. In: Stadtentwicklung Wien/MA 19 (Hg.): Veröffentlichung der Ergebnisse zum Wettbewerb „Gedenkstätte für den deportierten Nachbarn. Werkstattberichte 84/2006.

Freuds verschwundene Nachbarn. Eine Ausstellung jenseits des berühmten Mieters in der Berggasse 19. In: Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen 57, 9/10 2003, S. 1017-1018.

Freuds verschwundene Nachbarn, Katalog, in: Lydia Marinelli (Hg.), Freuds verschwundene Nachbarn. Wien: Turia + Kant 2003, S. 22-50. (gem. mit Thomas Hübel, Lydia Marinelli)

Das Schülerprojekt im Sigmund Freud Museum aus der Sicht des Museums. In: Forum Politische Bildung (Hg.): Gedächtnis und Gegenwart. HistorikerInnenkommissionen, Politik und Gesellschaft (= Informationen zur Politischen Bildung 20/2003), 136–137.

Zwischen Mittwinter und Donauwalzer: Der Jahreswechsel kulturhistorisch. In: Birgit Johler, Kathrin Pallestrang, Brigitte Rauter: 2000: Zeiten/Übergänge. Zur Konstruktion der Jahrtausendwende (=Kataloge des Österreichischen Museums für Volkskunde, Bd. 74). Wien 1999, S. 36–65.

Was also steckt hinter „Y2k“? In: Birgit Johler, Kathrin Pallestrang, Brigitte Rauter: 2000: Zeiten/Übergänge. Zur Konstruktion der Jahrtausendwende (=Kataloge des Österreichischen Museums für Volkskunde, Bd. 74). Wien 1999, S. 70-73.

The Making of 2000. Zur Konstruktion eines Übergangs. In: Birgit Johler, Kathrin Pallestrang, Brigitte Rauter: 2000: Zeiten/Übergänge. Zur Konstruktion der Jahrtausendwende (=Kataloge des Österreichischen Museums für Volkskunde, Bd. 74). Wien 1999, S. 68–69. (gem. mit Kathrin Pallestrang, Brigitte Rauter)

Übergang statt Untergang. Projektionen auf die Jahrtausendwende. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde LIV/103, Wien 2000, S. 1-13. (gem. mit Kathrin Pallestrang, Brigitte Rauter)

Anlassbedingt. 2000: Zeiten/Übergänge. Eine Ausstellung im Volkskundemuseum, Wien. In: Neues Museum. Die Österreichische Museumszeitschrift 2/1999, S. 21-25. (gem. mit Kathrin Pallestrang, Brigitte Rauter)

Besprechungen, Berichte
Museen im Nationalsozialismus. Workshop der Kommission für Provenienzforschung. In: ÖZV LXVII/116, 2013, H. 3+4, S. 490-494.

"Hitlerbauten" in Linz. Wohnsiedlungen zwischen Alltag und Geschichte. 1938 bis zur Gegenwart. In: ÖZV LXVI/115, 2012, H. 3+4, S. 379-385 (gem. mit Magdalena Puchberger). Ausstellungsbesprechung

Stofflichkeit in der Kultur – 26. Österreichische Volkskundetagung. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde LXV/114, Wien 2011, S. 104-116.
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15-19, 1080 Wien

T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 408 53 42
E: office@volkskundemuseum.at
W: www.volkskundemuseum.at

Dienstag - Sonntag 10-17 Uhr
Montag geschlossen
außer an Feiertagen
24. und 31. Dezember 10-15 Uhr

Schließtage:
1. Jänner, Ostersonntag,
1. Mai, 1. November,
25. Dezember

BesucherInneninformation und Preise

Mitglied werden im Verein für Volkskunde!

Newsletter abonnieren

Folge uns: