Pressedownload

Realfiktion Klimarechnungshof

Klimaschutz zwischen wissenschaftlicher Evidenz und demokratischer Kontrolle

Was wäre, wenn? Was wäre, wenn die Forderungen des im Jahr 2019 so erfolgreich ins Leben gerufenen Klimavolksbegehrens nach einem Klimarechnungshof schon realisiert wären? Während der herausfordernde Weg durch die Instanzen erst begonnen hat, greift eine transdisziplinäre Forschungsinitiative der Zeit voraus und führt erste diplomatische Findungsgespräche – vor Publikum.
Es gibt viele Ideen, wie Klimawandel kontrolliert werden könnte. Eine ist der Klimarechnungshof, den das Österreichische Klimavolksbegehren 2019 formuliert hat und der seitdem gemeinsam mit anderen Forderungen in den Instanzen der direkten Demokratie verhandelt wird. Realfiktion Klimarechnungshof greift die Einzigartigkeit der Forderung des Klimavolksbegehrens auf und lotet die Radikalität der Bedeutung des damit verbundenen „Kohlenstoffbudgets“ aus. 2021 wird in verschiedenen Formaten eine Reihe von Pre-Enactments für einen Klimarechnungshof stattfinden.

Realfiktion Klimarechnungshof #1
Making Climate Public
Sa, 8.5.2021, 20.00 Uhr

Realfiktion Klimarechnungshof #2
Der angezählte Planet
So, 19.9.2021, 14.00 Uhr

Realfiktion Klimarechnungshof ist eine transdisziplinäre Forschungsinitiative des Instituts für Europäische Ethnologie & des Arbeitsbereichs für Wissenschaftsgeschichte der Universität Wien und des Volkskundemuseum Wien.
 
Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Alexa Färber, Wissensanthropologie, Institut für Europäische Ethnologie Universität Wien
Prof. Dr. Anna Echterhölter, Wissenschaftsgeschichte, Institut für Geschichte Universität Wien
Dr. Milena Bister, Institut für Europäische Ethnologie, Universität Wien & Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin

Kuratierung und Dramaturgie:
Alexander Martos, freier Wissenschaftskurator
Herbert Justnik, Kurator, Volkskundemuseum Wien
 
Mit Unterstützung der Forschungsgruppe The State Multiple der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Faktultät Universität Wien


www.volkskundemuseum.at/klimarechnungshof

 
Pressebilder
Realfiktion Klimarechnungshof. Grafik: Alessia Scuderi
Realfiktion Klimarechnungshof. Grafik: Alessia Scuderi
Realfiktion Klimarechnungshof. Grafik: Alessia Scuderi
#1 Making Climate Public. Grafik: Alessia Scuderi
Im Klimavolksbegehren wurde u.a. gefordert, den Klimaschutz in der Verfassung zu verankern, ein verbindliches und evidenzbasierten Co2-Budget einzuführen und dieses durch einen neu zu schaffenden Klimarechnungshof zu kontrollieren, © Anja Drechsler / Klimavolksbegehren, 2021
Im Klimavolksbegehren wurde u.a. gefordert, den Klimaschutz in der Verfassung zu verankern, ein verbindliches und evidenzbasierten Co2-Budget einzuführen und dieses durch einen neu zu schaffenden Klimarechnungshof zu kontrollieren, © Anja Drechsler / Klimavolksbegehren, 2021
380.590 Stimmen hat das Klimavolksbegehren bekommen. Im Klimavolksbegehren wurde u.a. gefordert, den Klimaschutz in der Verfassung zu verankern, ein verbindliches und evidenzbasierten Co2-Budget einzuführen und dieses durch einen neu zu schaffenden Klimarechnungshof zu kontrollieren, © Anja Drechsler / Klimavolksbegehren, 2021
Realfiktion Klimarechnungshof im Museum. Foto: Herbert Justnik © Volkskundemuseum Wien
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15–19, 1080 Wien
T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 408 53 42
E: office@volkskundemuseum.at
W: www.volkskundemuseum.at


Mitglied werden im Verein für Volkskunde


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gesine Stern
T: +43 (1) 406 89 05.51
M: +43 676 566 85 23
gesine.stern@volkskundemuseum.at