Pressedownload

Ölrausch und Huzulenkult

Fotografische Streitobjekte aus Galizien und der Bukowina

Fr, 18.11.2022 – So, 26.03.2023
Pressegespräch: Do, 17.11.2022, 11.00 Uhr
Eröffnung: Do, 17.11.2022, 19.00 Uhr
Die modernste Industrie in der ärmsten Region: Nirgends prallten die Gegensätze stärker aufeinander als an der Peripherie der Habsburgermonarchie.
Während Erdölingenieure und Spekulanten Galizien und die Bukowina in die Moderne katapultierten, suchten Ethnografen bei den in den schwer zugänglichen östlichen Karpaten lebenden Menschen nach den Resten einer vermeintlichen Ursprünglichkeit, nach ungebrochenen Traditionen in Kleidung oder Kunsthandwerk, Bräuchen oder Hausbau. Doch das auf den ersten Blick rein wissenschaftliche Interesse an den „Huzulen“ spiegelte die wachsenden politischen Spannungen, die mit den radikalen gesellschaftlichen Umbrüchen einhergingen. Ukrainische, polnische, rumänische und deutschsprachige Eliten versuchten, „Land und Leute“ für ihre jeweiligen Ziele einzuspannen.
 
Gemeinsam war diesen Akteuren, dass sie trotz konträrer Standpunkte immer wieder auf dieselben Bilder des in Kolomea/Galizien ansässigen kommerziellen Fotografen Julius Dutkiewicz zurückgriffen. Seine Industrieaufnahmen dienten in Ausstellungen und Publikationen zur Darstellung wirtschaftlicher Prosperität des Landes, seine weit verbreiteten „Typenfotos“ wiederum festigten die Vorstellung von den „Huzulen“ als einer Völkerschaft, die anderswo in Europa längst abgelegte Sitten bewahrt hätte.
 
Eine Kooperation zwischen dem Volkskundemuseum Wien und dem Photoinstitut Bonartes, Wien.

Zur Ausstellung
 
Kurator*innen
Monika Faber, Martin Keckeis (Photoinstitut Bonartes)
Herbert Justnik (Volkskundemuseum Wien)
 
Wissenschaftliche Beratung
Martin Rohde
 
Sammlungsmanagement und wissenschaftliche Aufarbeitung
Astrid Hammer, Katharina Zwerger-Peleska
Mitarbeit: Tamara Hauer

Ausstellungsgestaltung
Walter Kirpicsenko
Pressebilder
Ausstellung "Ölrausch und Huzulenkult" im Volkskundemuseum Wien. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung "Ölrausch und Huzulenkult" im Volkskundemuseum Wien. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung "Ölrausch und Huzulenkult" im Volkskundemuseum Wien. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung "Ölrausch und Huzulenkult" im Volkskundemuseum Wien. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung "Ölrausch und Huzulenkult" im Volkskundemuseum Wien. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung "Ölrausch und Huzulenkult" im Volkskundemuseum Wien. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung "Ölrausch und Huzulenkult" im Volkskundemuseum Wien. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung "Ölrausch und Huzulenkult" im Volkskundemuseum Wien. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Julius Dutkiewicz: Huzule, Bauer aus Rosmacz, Galizien, Ostgalizien, um 1880 © Volkskundemuseum Wien, pos/970
Julius Dutkiewicz: Huzule aus Jablonóv b. Kolomea, Ostgalizien, um 1880 © Volkskundemuseum Wien
Volodymyr Šuchevyč: Huzulische Mädchen, Ostkarpaten, Mitte 1890er © Volkskundemuseum Wien, pos/776
Raimund Friedrich Kaindl: Ruthenen aus Berhometh am Pruth, Bukowina, 1895 © Volkskundemuseum Wien
Julius Dutkiewicz: Volkstypendarstellung aus der Postkartenserie: Volkstrachten und Typen aus Galizien und der Bukowina, verlegt bei Lederer & Popper in Prag, Prag, um 1900 © Volkskundemuseum Wien, pos/10478
Volodymyr Šuchevyč: Huzulische Mädchen, Ostkarpaten, Mitte 1890er © Volkskundemuseum Wien, pos/777
Josef Szombathy: Rumäninen, [sic] Czernowitz, 1894 © Volkskundemuseum Wien, pos/15441
Julius Dutkiewicz: Aus einem Konvolut von „37 Stück Volkstypen aus dem Bezirke Kolomea“, Ostgalizien, um 1880 © Volkskundemuseum Wien, pos/106/24
Julius Dutkiewicz: Triftung von Resonanzholz, Ostgalizien oder Bukowina, um 1880 © Photoinstitut Bonartes, GG_26514
Julius Dutkiewicz: Schodnica, Petroleumquellen, Schodnica, um 1880 © Photoinstitut Bonartes, GG_6029
Julius Dutkiewicz: Ansicht der Schächte in den Petroleum-Minen in Słoboda Rungórska, Bezirk Kolomea, Ostgalizien, um 1880 © Scientific Library of the PAAS and the PAS in Cracow, FD 488
Julius Dutkiewicz: Jaremcze, Eisenbahnbrücke, Ostgalizien, um 1880 © Photoinstitut Bonartes, GG_6022
Julius Dutkiewicz: Ansicht von Uścieryki am Schwarzen Czeremosz, Bezirk Kossów, Bukowina, um 1880 © Scientific Library of the PAAS and the PAS in Cracow, FD 497
Julius Dutkiewicz: Ausruhen bei der Kolibe bei Uścieryki, Bukowina, um 1880 © Scientific Library of the PAAS and the PAS in Cracow, FD 499
Michael Haberlandt: Klosterhof mit Wallfahrern von Suczawa, Bukowina, 1890er © Volkskundemuseum Wien
Josef Eder: Ruthenische Triftarbeiter aus Marmaros, Königreich Ungarn, Ende 19. Jh. © Volkskundemuseum Wien, pos/9324
Josef Szombathy: Czernowitz. Marktplatz, Czernowitz, 1894 © Volkskundemuseum Wien, pos/24
Julius Dutkiewicz: Ethnografische Ausstellung in Kolomea [Ausstellungspavillon].8 Aus dem Album: Erinnerungen an Kolomea Ostgalizien, 1880, Polnische Nationalbibliothek, F.12722/IV
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15–19, 1080 Wien
T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 408 53 42
E: office@volkskundemuseum.at

Öffnungszeiten
Museum:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr

Rund um die Feiertage: 
24.12. & 31.12., 10.00 bis 15.00 Uhr geöffnet
25.12., 26.12. & 1.1. geschlossen


Bibliothek:
Nach Voranmeldung
SchönDing Shop:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr

Hildebrandt Café:
Di bis So, 10.00 bis 18.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr
Mostothek:
Di, ab 17.00 Uhr

August geschlossen


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gesine Stern
T: +43 (1) 406 89 05.51
M: +43 676 566 85 23
gesine.stern@volkskundemuseum.at