Schausammlung zur historischen Volkskultur

Die Dauerausstellung des Volkskundemuseum Wien wurde 1994 eröffnet und gibt Einblicke in die umfangreichen volkskundlichen Sammlungen des Museums.
„Die neue Schausammlung“ ist der Moment der institutionellen Ankunft, der Selbstvergegenwärtigung des Museums, das ideelle Ziel musealer Sammlungen. Im Volkskundemuseum Wien kam man zuletzt im Jänner 1994 an. Mit der Eröffnung der neuen Schausammlung ging eine mehr als zehn Jahre dauernde Phase von Bautätigkeiten, Erweiterungsideen und alternativen Standortüberlegungen zu Ende.

Präsentiert wurde eine deutliche Entkoppelung der Objekte von erwartbaren Konzepten wie Regionalität, Technik oder Chronologie. Diese Dekonstruktion volkskundlichen Erzählkanons – gerade auch in der Ausstellungsarchitektur – rief zahlreiche gegenläufige Reaktionen hervor. Diesem Gestaltungsansatz kam eine lange Haltbarkeit zu, wie sich aus heutiger Sicht – mehr als 25 Jahre später – zeigt.

Die Zusammenstellung der Exponate und die Gestaltung der Schauräume (Architektur: Elsa Prohaska) lenken den Blick auf ihre lebensgeschichtlichen Zusammenhänge. Die Objekte - unter anderem Möbel, Hausrat, Textilien, Keramik, Arbeitsgeräte, zwei eingebaute Stuben, religiöse Gegenstände - stammen größtenteils aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Sie erzählen von der Kultur des Alltags, vom Bauen und Wohnen, von Arbeit und Glauben, von Armut und vergangenen Lebenswelten. Gesammelt wurden sie einst aus Interesse an populärer Ästhetik.

Themenbereiche sind der Mensch in seinem Verhältnis zu Natur und Umwelt, das ländliche Wirtschaften, das kollektive Gedächtnis und die soziale Ordnung. Die Schausammlung zeigt die vielseitigen und heute oft befremdlich anmutenden Ausdrucksformen populärer Gestaltung. Die Ausstellung möchte die Objekte auf ihre Inhalte hin befragen und ihre Gesetzmäßigkeiten und Funktionen zum Sprechen bringen.

Die nach wie vor existierende Schausammlung eignet sich in ihrer abstrahierenden und reflektierenden Konzeption nach wie vor als Diskursraum. Vermittlungsangebote nutzen die Schausammlung, um Forschungsaktivitäten transparent zu vermitteln: Die Küsten Österreichs, die Provenienzforschung im Museum und das Soja-Forschungsprojekt stehen jeweils in engem Bezug zur Schausammlung und zeigen ihre Potenziale und Grenzen auf.


Das Begleitbuch zur Schausammlung ist in den Online Publikationen kostenlos downloadbar: www.volkskundemuseum.at/onlinepublikationen oder über das Museum zu beziehen: buchbestellung@volkskundemuseum.at

Vorfilmreihe 2012 espressofilm
Kinder erklären Objekte der Ausstellung
www.youtube.com/espressokanal


Die Küsten Österreichs. Die neue Schausammlung im Volkskundemuseum Wien
Seit September 2018 finden sich in der Dauerausstellung Objekte, die über Flucht, Migration und Ankommen erzählen. Sie stellen Fragen an eine Ethnologie für das 21. Jahrhundert.
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15–19, 1080 Wien

T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 408 53 42
E: office@volkskundemuseum.at
W: www.volkskundemuseum.at

Öffnungszeiten
Museum:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr
Bibliothek:
Di bis Fr, 9.00 bis 12.00 Uhr

Hildebrandt Café:
Di bis So, 10.00 bis 18.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr

Mostothek:
Di, ab 17.00 Uhr
Zu den Öffnungszeiten während der Feiertage


Mitglied werden im Verein für Volkskunde!
Bis zu 3 Monate kostenlos: Jetzt Mitglied werden und erst ab 2020 Beiträge zahlen

Blog MuSOJAm. Soja im Museum
Blog Private Fotografie