Pressedownload

Performing Primal Communism

(Re)writing of Reality Through Discourse

Das vom Österreichischen Wissenschaftsfond (FWF) geförderte PEEK-Forschungsprojekt Performing Primal Communism (PPC) arbeitet künstlerisch forschend an der Aufarbeitung der von Otto Mühl gegründeten und von den Kommunard*innen aufgelösten Aktionsanalytischen Organisation, AAO-Kommune. Das Projekt hat seinen Forschungssitz an der Akademie der Bildenden Künste Wien, das Volkskundemuseum Wien ist Kooperationspartner.
Performing Primal Communism (PPC) arbeitet an einer künstlerisch forschenden Perspektive auf die vom Wiener Aktionismus Künstler Otto Mühl 1972 gegründete und von den Kommunard*innen 1990 aufgelöste Aktionsanalytische Organisation, die AAO-Kommune. Die Kommune widmete sich zunächst der Bewusstmachung von Habitualisierungen durch Herrschaft in der alltäglichen soziokulturellen Lebenspraxis und der Befreiung von Menschen aus dem Wirkungsfeld mächtiger sozialer Institutionen. Ihr erklärtes Ziel war es, autoritäre Institutionen wie Staat, Kirche, bürgerliche Familie, Kapitalismus und Patriarchat mit Hilfe von Wissenschaft, Kunst und befreiter Sexualität zu überwinden. Das soziale Experiment endete in einem hochgradig autoritären System innerhalb einer kontrollierten Gemeinschaft. Mühl wurde wegen mehrfachen sexuellen Missbrauchs zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt.

Gemeinsam mit Zeitzeug*innen strebt das Projekt PPC nach einer Neubesichtigung und Aufarbeitung der Kommune und ihrer Auswirkungen durch „Forschung in und durch die Künste“, indem es einen durch Künstler*innen, Zeitzeug*innen und Wissenschaftler*innen kollaborativ gestalteten Forschungsraum als Reservoir für die gemeinsame Erforschung individueller und kollektiver Geschichtsaspekte der AAO aufbaut: (Re)writing of Reality Through Discourse.

Projektleitung: Paul-Julien Robert (Institut für bildende Kunst | IBK)
Projektteam: Thomas Marschall, Elisabeth Schäfer, Ida Clay
Kooperationspartner: Volkskundemuseum Wien
PPC ist FWF PEEK-Projekt [AR568].
Projektlaufzeit: 2020–2023
Year 1 Revisiting the Past
Year 2 Reenacting the Presence
Year 3 Re/Writing the Future

Zu den Veranstaltungen und Formaten:
www.volkskundemuseum.at/performingprimalcommunism


Pressematerialien
Pressebilder
Wie leben mit der Kommune? Symposium im Garten des Volkskundemuseum Wien © eSeL.at – Lorenz Seidler
Wie leben mit der Kommune? Symposium im Garten des Volkskundemuseum Wien © eSeL.at – Lorenz Seidler
Wie leben mit der Kommune? Symposium im Garten des Volkskundemuseum Wien © eSeL.at – Lorenz Seidler
Wie leben mit der Kommune? Symposium im Garten des Volkskundemuseum Wien © eSeL.at – Lorenz Seidler
Wie leben mit der Kommune? Symposium im Garten des Volkskundemuseum Wien © eSeL.at – Lorenz Seidler
Wie leben mit der Kommune? Symposium im Garten des Volkskundemuseum Wien © eSeL.at – Lorenz Seidler
Wie leben mit der Kommune? Symposium im Garten des Volkskundemuseum Wien © eSeL.at – Lorenz Seidler
Eine künstlerisch forschende Aufarbeitung der AAO-Kommune © PPC
Eine künstlerisch forschende Aufarbeitung der AAO-Kommune © PPC
Eine künstlerisch forschende Aufarbeitung der AAO-Kommune © PPC
Eine künstlerisch forschende Aufarbeitung der AAO-Kommune © PPC
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15–19, 1080 Wien

T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 408 53 42
E: office@volkskundemuseum.at
W: www.volkskundemuseum.at

// COVID-19: Info zum Museumsbetrieb //

Öffnungszeiten

Museum:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr
Bibliothek:
Nach Voranmeldung

Hildebrandt Café:
Di und So, 10.00 bis 18.00 Uhr
Mi bis Sa, 10.00 bis 23.00 Uhr

Mostothek:
Di, ab 17.00 Uhr
August geschlossen


Mitglied werden im Verein für Volkskunde!

Blog MuSOJAm. Soja im Museum
Blog iAbgestaubt
Blog Private Fotografie


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gesine Stern, MA
T: +43 (1) 406 89 05.51
M: +43 676 566 85 23
gesine.stern@volkskundemuseum.at