In der Passage

Schreib-Zeuge

aus den Sammlungen des Volkskundemuseum Wien

Di, 05.07.2022 – So, 25.09.2022
Werkzeuge zum Schreiben sind seit der frühesten Menschheitsgeschichte bekannt. Der Beschreibstoff und die Schreibgeräte wurden laufend verbessert.
Im 16. Jahrhundert entwickelte sich im alpinen Raum ein Kombinationsgerät, bestehend aus Einsätzen für die Tinte und den Streusand sowie einer Vertiefung für den Federkiel: das Schreibzeug. Die Kastenform erfuhr eine Erweiterung durch eine Lade oder vorgesetzte Ablage für das Federmesser. Keramische Schreibzeuge waren Nebenprodukte von Hafnerwerkstätten und wurden in Modeln hergestellt. Durch Jahrhunderte hindurch diente das Schreibzeug dem Schreibkundigen, um Zahlen, Gedanken oder Noten niederzuschreiben. Seit der Renaissance wurde es dekorativ ausgestaltet und bekam neben der funktionalen Bedeutung eine neue Rolle als Objekt der Repräsentation.  
Im 19. Jahrhundert löste die Stahlfeder den Gänsefederkiel ab. Weitere Erfindungen wie der Füllfederhalter und schließlich der Kugelschreiber machten das Schreibzeug obsolet. Wir finden diese Gefäßform nur noch in privaten und musealen Sammlungen, oft als Teil eines Nachlasses und verbunden mit Erinnerungen an bekannte Literaten.

Die Schau in der Passage zeigt eine kleine Auswahl an Schreibzeugen anonymer Verwender*innen. Gesammelt wurden vor allem Schreibzeuge aus Keramik, weiters auch aus Holz, Stein und Metall.

Kuratierung: Claudia Peschel-Wacha
Assistenz: Alice Wüstinger

In der Passage:
In wechselnden Mini-Schauen bietet das Volkskundemuseum Wien Einblick in seine vielseitigen Sammlungen. Die Vitrinen sind kostenlos in der öffentlich zugänglichen Passage zu besichtigen.

Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15–19, 1080 Wien
T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 408 53 42
E: office@volkskundemuseum.at
W: www.volkskundemuseum.at

Öffnungszeiten
Museum:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr
Bibliothek:
Nach Voranmeldung
SchönDing Shop:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr

Hildebrandt Café:
Di bis So, 10.00 bis 18.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr

Mostothek:
Di, ab 17.00 Uhr